#5: ICH (1. Person Singular)

ICH hat jede. ICH ist jeder. Sind wir oder haben wir ICH? Vielleicht beides? Wo fängt ICH an, wo weicht DU ab, wo hört ES auf? Im Spiegel, vor der Tür, bei Dir, bei Ihnen oder erst mit dem WIR?

Lasst mich in Ruhe! Ich will doch nur ich selbst sein. Sie haben mir gesagt, dann wird alles einfach. Wenn ich einfach nur ich selbst bin, wird alles gut, haben sie gesagt. „Bleib so, wie du bist“ und „nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben“ und deshalb müsse ich mich zuerst selbst finden, haben sie gesagt.

Schön und gut. Aber wo fängst Du an zu suchen und was willst Du finden? Man soll ein ganz persönliches Ich haben, ein Unikat sein, ein echtes Individuum. Objektiv gesehen ist das geltende Paradigma heutzutage „Authentizität“. Was authentisch ist, gilt als gut. Ein Lifestyle forciert das absolute ICH. Wer hat den Mut, ein Niemand zu sein?

„Sei einzigartig“ sagen sie, und dass ich was ganz besonderes wäre oder zumindest sein könnte, wenn ich mitmache. Aber haben nicht zu etwa 99% alle die gleichen Bedürfnisse. Wie soll man sich da unterscheiden und warum eigentlich? Letztlich, will ich doch auch nur verstanden werden.

Von wem? Jetzt mal ganz subjektiv betrachtet, warum willst Du nicht so sein wie die Anderen? Warum willst du nicht so sein, aber gleichzeitig das haben, was die Anderen haben? Was hast und was bist Du denn anderes, als ein Ich & die Anderen? Was bitteschön macht denn deine 1. Person Singular?


Du hast Lust, dass dein ICH in die nächste KLiteratur mit einfließt? Dann schick uns was.

Einsendeschluss ist der 29.03.2020