Die KLiteratur…

… ist eine Zeitschrift von Künstlerinnen und Literatinnen. Sie fußt auf einer großen Portion Idealismus und dem Ansatz, dass Kunst und Literatur keine Sache des Verstehens, sondern des Erfahrens sind. Die KLiteratur versteht Kunst und die Auseinandersetzung damit immer auch als Form von Bildung. Ihr Ziel ist es, gesellschaftliche Gegenwart durch Schrift zu öffnen, aktuelle Themen über Kunst erfahrbar zu machen und Impulse zu geben. Sie will Literatur auf die Straße bringen, für alle und jede*n zugänglich gestalten, Diskussionen anstoßen, Fragen stellen und irritieren, wenn es möglich oder nötig ist. Alles auf der Grundlage der analytischen Phantasie. Warum? Weil eine Antwort nicht einfach ist! So weit die Idee hinter dem Heft.

In der Umsetzung ergibt das ein etwa 80-seitiges Heft, das mit jeder Ausgabe ein redaktionell gesetztes Thema von möglichst unterschiedlichen Punkten in den Blick nimmt. Etwa 2/3 des Inhalts ergeben sich aus der konzeptuellen Auswahl und Zusammenstellung aus einer Vielzahl an eingesandten Texten aller Art, hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum. Die Formbreite reicht von Gedichten, über Briefe, zu Geschichten, Comics, Übersetzungen, Dialogen, Essays, etc.. Literatur ist, was geschrieben wurde und insofern spielen Gattungen oder formale Einordnungen keine Rolle – ebenso wenig wie Autor*innenbios. Daraus ergeben sich 4 Kapitel, welche die inhaltliche Varianz und Relevanz des jeweiligen Themas zeigen. Das andere Drittel setzt sich zusammen aus diversen redaktionellen Beiträgen. Dabei handelt es sich um Essays, Interviews, Dossiers, Rezensionen, Leser*innenbriefe, Foto- oder Bildserien, Übersetzungen, Schreibaufgaben oder eine Reaktualiserung + Kommentar von alten Texten zur gegenwärtigen Diskussion um das Thema.

Sie erscheint ca. 2x mal jährlich und entwickelt sich mit jeder Ausgabe weiter. Die KLiteratur bewegt sich (noch) am Rand der Zeitschriftenlandschaft zwischen Magazin, Kunstprojekt, Popkultur und zeitgenössicher Literatursammlung. Manchmal ist eine Portion Punk dabei, manchmal eher eine Portion Philosophie, immer eine große Portion Liebe zum Detail und der Anspruch, Gesellschaft und Themen über die gegenwärtigen Verhältnisse hinaus zu denken und zu fragen. Dieser Anspruch verkleidet sich in der KLiteratur mit Kunst und Literatur.

Ein paar der Menschen ohne die es die KLiteratur nicht gäbe…

Herausgeber: Philipp-Bo Franke & Jonas Linnebank // Leitende Layouterin: Marleen Böcker // Redakteur:innen: Anna Pia Jordan-Bertinelli, Adrian Kasnitz, Saskia Raupp // Julia…