ELK²-Workshop für Autor*innen in und um Köln

Zum 2. Europäischen Literaturfestival Köln-Kalk veranstalten das Integrationshaus e. V., die parasitenpresse, die KLiteratur und der KUNTS e. V. einen Workshop für Literat*innen aus Köln und Umgebung:

Am 15.08. & 22.08. werden alle Teilnehmer*innen Zeit haben, über ihre Einsendungen zu sprechen, Texte um- und neuzuschreiben und vieles mehr. Die im Workshop entstandenen Texte können die Teilnehmer*innen am Festivalsonntag (6.9.2020) bei einer öffentlichen Lesung präsentieren. Auf Wunsch werden die Texte als Einreichung für die 6. Ausgabe der Kölner Literaturzeitschrift – KLiteratur bewertet. Der Ort des Workshops wird noch bekanntgegeben.

Inspirieren lassen könnt ihr euch, wenn ihr wollt, von den Stimmen, die beim 1. Europäischen Literaturfestival Köln-Kalk zu Gast waren und die ihr hier nachhören könnt.

Geleitet wird der Workshop von Adrian Kasnitz (Schriftsteller und Verleger der parasitenpresse) und Jonas Linnebank (Redakteur und Mitherausgeber der Kölner Literaturzeitschrift – KLiteratur).

Das ELK geht in die 2. Runde

Endlich ist es soweit: Letztes Jahr wurde die Basis gelegt, dieses Jahr wird potenziert! Vom 4. bis zum 6. September findet zum 2. Mal das Europäische Literaturfestival Köln Kalk (ELK²) statt.

Acht internationale Dichter*innen aus Europa & der Welt und drei Literaturzeitschriften aus Deutschland kommen an dem langen Wochenende nach Köln Kalk: Rasmus Nikolajsen (Dänemark), Krišjānis Zeļģis (Lettland), Margarita Athanasiou (Griechenland), Pablo Jofré (Chile), Zahava Khalfa (Israel), Željana Vukanac (Serbien), Zoltán Lesi (Ungarn), Eleonore Schönmaier (Kanada).

Außerdem werden die Literaturzeitschriften mosaik, [kon] und P.S. – Politisch schreiben bei uns zu Gast sein.

Die offizielle Homepage des ELK² ist übrigens eulit.org. Sobald das Programm feststeht, findet ihr es dort, hier, auf Facebook und auf Instagram.

Wir freuen uns auf euch! Save the date & stay tuned!

Das ELK² ist eine Kooperationsveranstaltung des Integrationshaus e.V., der KLiteratur, des KUNTS e.V. und der parasitenpresse. Es wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln, der Rheinenergie Stiftung Kultur, der Alfred Toepfer Stiftung, der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, der Sünner-Brauerei, der Bäckerei Schlechtrimen und der Pflanzstelle e.V.

Kay-Lee geht los,

denn sie hat ihr Sommeroutfit endlich gefunden und ist langsam aber sicher bereit für ihren 5. Rundgang. Diesmal geht sie mit Euch ums ICH und ins ICH und durchs ICH.

Das bedeutet 1.: sie halst ihren Kompliz*innen die nächste Runde Arbeit auf: Die Textauswahl zur #5 der Kölner Literaturzeitschrift steht – bei so vielen Zuschriften wollen wir uns bei auch bei so vielen bedanken, müssen aber vielen leider dennoch absagen. Denn auch wenn Kay-Lee viele Seiten hat, fehlt ihr hier und da der Platz im Gepäck (falls eure Kunst diesmal nicht mit rein gepasst hat, schickt uns gerne weiter so fleißig zu. Thema und Einsendeschluss für die #6 folgen demnächst).

Das bedeutet 2.: Die Redaktion zieht sich ins Labor zurück, bastelt, schraubt, schreibt und saut mit eimerweise Farben herum, bis der Lack fertig ist. Im August ist es soweit. Bis dahin gilt weiterhin unser Sommer-Spezial-Paket aus dem liberladen ->.

Das bedeutet 3., dass Digital nicht das gleiche ist wie gedruckt, dass es aber dennoch eine Möglichkeit ist – gerade in der Wartezeit. Unsere ersten 3 Ausgaben gibts ab jetzt als pdf zum downloaden. Einfach den feinen Lesestoff direkt ins Gehirn transferieren. Kostet nix, spenden bleibt dennoch eine Möglichkeit.

1+2+3 bedeutet: Die Reise geht weiter. Unser Büro musste umziehen und ist jetzt hier angesiedelt: KLiteratur c/o Linnebank, Esserstraße 27, 51105 Köln – digital bitte an kliteratur[ät]posteo.de. Und weiter gehts auch im Netz mit den Kölner Literaturclips und live und laut dann im September mit ELK² – unserem Europäischen Literaturfestival Köln Kalk. Auch dazu bald mehr Infos, aber so viel sei schon mal verraten: Es wird meta-krass.

Stay politisch, stay tuned, stay offen…. bis dahin

ELK auf die Ohren

Während des ersten Europäischen Literaturfestivals Köln-Kalk im letzten September haben wir alle anwesenden Dichter*innen gebeten, einige Gedichte in ihrer Muttersprache einzulesen. Und für alle, die kein Griechisch, Lettisch, Ungarisch, Türkisch, Norwegisch, Polnisch, Mazedonisch und Russisch verstehen, haben wir auch die deutschen Übersetzungen aufgenommen. Nach einer angemessenen Reifezeit könnt ihr euch jetzt gemütlich zurücklehnen und das Hörbuch zum ersten Europäischen Literaturfestival Köln-Kalk genießen.

P.S.: Am besten funktioniert das mit dem Genießen übrigens, wenn ihr euch davor an Kay-Lees Supersonder-Frühjahrsputz-Spar-Paket die Finger wundgelesen habt.

„Ich“ geht in Phase 2

Es wurde viel geschrieben. Über 100 Einsendungen haben uns erreicht. Das ist sehr viel und dafür sehr vielen Dank! Damit geht Kay-Lees zukünftiges „Ich“ in Phase 2 und das heisst lesenlesenlesen, auswählen, schneiden, kleben, mischen, schreiben um am Ende Eure Ichs druckreif zu pressen.

Das heisst für uns: die schöne Arbeit in den Geheimlaboren auf der Suche nach Form beginnt. Wir wissen genauso wenig wie Ihr, was dabei rauskommt und wie Kay-Lees 5. coming-out aussehen wird, freuen uns aber heftig drauf: Mit Sicherheit wird sie sich wieder ganz schön in Schale werfen und Euch noch diesen Sommer die neuesten Ich-Trends präsentieren.

Das heisst für Euch: abwarten. Für die Wartezeit gibt es jedoch ab sofort Kay-Lees Alte Egos im Supersonder-Frühjahrsputz-Spar-Paket: 2 unterschiedliche Ausgaben für 5€, alle 4 Ausgaben für 10€ (+Versand). Einsichten in die Ausgaben gibts HIER. Exklusiv bestellen könnt ihr HIER. Die KLiteratur hat keine Ausgangsbeschränkungen und bleibt garantiert „systemrelevant“ und fakefrei genießbar (natürlich nur solange der Vorrat reicht).

In diesem Sinne: thank you for choosing Kay-Lee Teratur und bis ganz bald….

Wer nicht will, der kann noch….

…EINSENDEN!! Unser call 4 Kunst für die 5. Ausgabe der KLiteratur läuft noch bis zum 29. März. Kay-Lees nächstes Thema ist:

Ich (1. Person Singular)

Ganz schön egozentrisch, finden wir. Es gibt doch noch so viel mehr als das. Aber was wäre alles das, ohne Ich? Irgendwie allein. So ganz ohne mich halt. Aber wer schreibt und malt dann darüber, wenn nicht Du, also ihr? Und wer steckt das dann alles zusammen unter eine Decke, wenn nicht ein Ich, also wir?

Also verschreibt und verkünstelt euch noch gerne bis Ende März und schickt uns die Ergebnisse zu. Egal ob es dabei um eure Narben, Authentizitätsindustrien, die Überwindung des Selbst zum post-ego oder euer eigenes Denkmal geht. Ich ist, was Du draus machst! ( und sorry für den IKEA-esken-Slogan)

von ZEIT zu ZEITEN: ein RELEASE

Die KLiteratur ist aus dem Winterschlaf erwacht und präsentiert frisch geduscht Ausgabe No.4. Unter dem Thema ‚von Zeit zu Zeiten‘ hat sich Kay-Lee Teratur auf den Weg gemacht und ist den Lücken zwischen den Zeiten nachgegangen. Sie wollte wissen, wo die Zeit hinfließt, wann sie aufhört, in welcher Zeit wir überhaupt leben und wie es um die future bestellt ist. So was wie Antworten darauf und noch einiges mehr präsentiert sie live in Farbe, 3D und Originalton am:

7. Februar im Keller des Bürgerhauses Kalk um 20:00 Uhr.

Mit von der Partie sind diesmal Marlies Blauth, Alexander Estis, und Tobias Schulenburg, die Kay-Lee in ihrem neusten Abenteuer begleitet haben. Wir werden ein bisschen mit ihnen schnacken, vor allem aber sind wir froh, dass sie lesen werden. Außerdem ist Layoutqueen-in-Chief-Operator Marleen B. am Start, die berichtet, welche Probleme sie mit Kay-Lee hat und wie sie es doch schafft, diese immer wieder zu lösen. Dazu kommt Rambling Boy Harrers mit Blues, der liberladen serviert die frischesten Perlen der Printkultur und wer oder was das „NULZ“ ist, wird sicher auch geklärt.

Wir laden euch standesgemäß überaus herzlich zu unserem 4. Release ein und freuen uns standesgemäß krass auf Euch und den Abend!

KAY-LEE is back to the future!

Und hat sehr viel Zeit mitgebracht. Konkret heißt das, dass nächste Woche die #4 endlich und endlich gedruckt wird und Kay-Lee somit mit euch und uns noch Weihnachten und die schönen Zeiten „zwischen den Jahren“ feiern kann.

Wer Kay-Lee also am 24. dabei haben will, ihre Zeit verschenken will oder noch was meganices zum Lesen für die faulen Tage braucht, kann die KLiteratur #4 bestellen. Sobald sie bei uns eingetroffen ist, teilt sie sich auf und an euch aus. Wenn die Brieftauben nicht streiken kommt sie dann spätestens am 24.12. CO2-neutral bei euch eingeflogen

Wir wollen nicht zu viel verraten, aber das ist diesmal schon ein ganz schönes Brett an Zeitschrift, ein Fest der Sinne, eine Völlerei der Kunst, ein kliterarisches Feuerwerk, dass Kay-Lee zum Jahresende abbrennt. Also gönnt Euch auch mal von ZEIT zu ZEITEN!!!

liberladen im Dezember

Liebe Leute,

am vergangen Samstag haben wir die Pforten geöffnet und die schönen Waren des liberladens ausgelegt. Und weil es schön war und wir auch die Sachen von der Parasitenpresse noch hier haben, gibt es für den Dezember Öffnungszeiten!

Kommt vorbei, in die Odenwaldstraße 41 in Humbold-Gremberg und versorgt euch mit (literarischen) Weihnachtsgeschenken, Kunst von Matter Messer oder kommt einfach so um einen kleinen Schnack vorbei!

Wir sehen uns und freuen uns auf euch!

Donnerstag (5.12.): 14:30 – 19:00 Uhr
Samstag (7.12.): 11 – 16 Uhr

Montag (9.12.): 12 – 19 Uhr
Dienstag (10.12.): 12 – 19 Uhr
Donnerstag (12.12.): 14:30 – 19 Uhr
Samstag (14.12.): 11 – 16 Uhr

Montag (9.12.): 12 – 19 Uhr
Dienstag (10.12.): 12 – 19 Uhr
Donnerstag (12.12.): 14:30 – 19 Uhr

Ein ELK kommt selten allein,

wie es aussieht. Denn viele, viele kamem am zum 1. europäischen Literaturfestival nach Köln-Kalk. Dafür nochmal ein herzlichen Dank an alle, die kamen, mitgeholfen haben, gelesen haben und das ELK so zu einem äußerst lebendigen Literaturfestival gemacht haben. Langsam laden sich unsere Kräfte wieder auf. Wir blicken zurück und auch schon nach vorne, denn auch uns hat es jede Menge Spaß gemacht und war uns jede Mühe wert. Insofern hoffen und planen wir bald schon die Fortsetzung.

Bildhafte Eindrücke, Stimmen und eine Zusammenfassung vom Festival gibt es in unserem Internetz. Hören, was das ELK war und wie es gewirkt hat, könnt ihr bei den netten Leuten von KölnCampus, die einen kleinen Beitrag gebracht haben, den ihr hier nachhören könnt. Und noch mehr Texte und Stimmen zum ELK gibts natürlich in unserem Medien-Speicher.

Ansonsten? könnt ihr euch schon auf die Kliteratur #4 freuen. Sie kommt von Zeit zu Zeiten (d.h noch diesen Herbst). Alles weitere dann demnächst, wenn Kay-Lee gefrühstückt hat….